TELEFON: (0) 611 – 3 60 15 30

Unsere Therapiespektrum:

Endodontie

Das Ziel unserer Behandlung ist die Erhaltung ihres Zahnes

Die Endodontie (= „im Zahn“) befasst sich als Teilgebiet der Zahnheilkunde mit dem Zahninneren, den Erkrankungen von Zahnpulpa und Dentin. Zum unserem Aufgabengebiet gehört die Behandlung traumatisierter Zähne, Wurzelkanalbehandlungen sowie Wurzelspitzenresektionen. Wurzelkanalbehandlungen haben immer zum Ziel, den Zahnerhalt zu sichern.

Der natürliche Zahn ist unersetzbar

Optimale und gründliche Behandlungsmethoden erhalten den natürlichen Zahn und sichern somit das bestmögliche Kau- und Tastgefühl. Unsere Spezialisten für Endodontie helfen Ihnen gerne bei Zahnbeschwerden.

Wurzelbehandlung mittels optischer Vergrößerungssysteme

Um einen stark geschädigten Zahn, wie es bei einer Zahnnerventzündung der Fall ist, zu erhalten, gibt es die Möglichkeit der Wurzelbehandlung. Optische Vergrößerungssysteme unterstützen dabei die diffizile Arbeit des Zahnarztes. Ein optimal vorbereiteter Wurzelkanal und dessen Füllung ist Voraussetzung für die weitere Behandlung des Zahnes. Der Zahn wird nun mit einer Krone oder mit einem Onlay versehen und kann somit dauerhaft erhalten werden.

Elektrische Wurzellängenbestimmung

Um einen entzündeten Wurzelkanal erfolgreich behandeln zu können muss durch den Zahnarzt die genaue Länge des Kanals bestimmt werden. Die elektrische Wurzellängenbestimmung ist das Mittel der Wahl in der Zahnmedizin, um auf belastende Röntgenuntersuchungen zu verzichten. Auch gekrümmte Wurzeln können mit dieser Methode exakt bestimmt werden.

Adhäsive Wurzelfüllmethoden

Mit einer Art Klebstoff (Adhäsiv) wird der Zahnwurzelkanal verfüllt. Der Zahnarzt muss dabei die exakte Länge des Wurzelkanals kennen, um die Füllung genau anzupassen. So wird eine Reinfektion, die eine erneute Entzündung hervorrufen könnte, dauerhaft vermieden.

Ni-Ti-Instrumente

Der Einsatz von Ni-Ti-Instrumenten (NiTi = Nickel-Titan-Legierung) in der Behandlung von Wurzelkanälen ist eine kleine Revolution in der Zahnmedizin gewesen. Die ursprünglich in der militärischen Forschung entstandene Legierung ermöglicht dem Zahnarzt, selbst stark verkrümmte Wurzelkanäle sauber und exakt zu bearbeiten. Das Material „erinnert“ sich an seine ursprüngliche Form und passt sich somit während des Arbeitsprozesses ständig an die Gegebenheiten an. Während die Ni-Ti-Instrumente also die „Arbeit“, d.h. den maschinellen Abrieb der Wurzelkanalwand übernehmen, konzentriert sich der Zahnarzt derweil „nur“ auf den akkuraten Einsatz am sogenannten Endo-Winkelstück.